ReisehalbzeitWir sitzen (mal wieder) im Bus und fahren Richtung Süden. Links von uns fliegt die Atlantikküste vorbei und wir stellen uns reiseführer-lesend ein auf das was uns nun neues erwartet – mal wieder. Trotz unglaublich vieler neuer Eindrücke und unverhoffter Erlebnisse; auch Reisen kann zur Gewohnheit werden.


Wir feiern Richtfest, also Halbzeit! Noch nicht von unserer Auszeit, aber Halbzeit der Reise erster Teil.  Noch mal genauso lang in Hostel, Zelt, Flieger oder eben Bus und wir sind wieder zu Hause – vorerst, bevor es dann nach Afrika geht.
Statistisch betrachtet, erreicht uns die Erkenntnis, dass wir seit Mitte September 4 verschiedene Kontinente mit 12 Ländern hinter uns haben, wenn man Australien mit seinen 7 Staaten als Länder bezeichnen will.  70.000km sind wir – grob geschätzt – gereist. Davon fallen ungefähr 45.000km auf den Flieger, 15.000km sind wir mit einem gemieteten CamperAutoJeep die Straßen oder Pisten – meistens auf der linken Seite – entlang geheizt, 7.500km mit dem Bus oder Minibus gefahren, 1.500km mit dem Zug, 300km mit einer Fähre, ca. 500km auf einem Roller, 150km Taxi und ganze 120km sind wir per Anhalter unterwegs gewesen. Wir haben in 45 verschiedenen „Betten“ geschlafen, Flugzeugsitze, Busse und Zelte, den mit Palmenblättern ausgelegten Betonboden im Dschungel von Java einmal nicht mitgerechnet.
Ganz vorne in die Liste der Highlights von der Sorte „einmal-und-bitte-nie-wieder“ gehört Verenas Dengue Fieber in Thailand. Aber auch Erdbeben wie auf Bali, besagte Übernachtung auf Palmenblättern, Blutegel und Moskitos brauchen wir nicht nochmal.
Alle schönen Elebnisse hier aufzuführen würde den Rahmen sprengen, aber den Sprung eines Wales live mitzuerleben, von einer indonesischen Familie zu traditionellem Essen eingeladen zu werden, Elefanten zu füttern, Tiger zu streicheln und Orcas zu beobachten, waren einige der Highlights unserer langen Reise.
Wenn man so lange unterwegs ist, lernt man jedoch auch die schönen Dinge im Kreise von Familie oder Freunden viel mehr zu schätzen. Genauso wie: Leberwurscht & Brezeln, Ramazzotti auf Eis und Zitrone, mit Freunden quatschen, Pinocchio, Königsbäck, Saitenwürstle mit Linsen und Spätzle, Wodka-Ahoi, PingPong, Patenkinder knuddeln, Dia-Abende beim Uncle, Grillen mit Family, usw. Die Liste mit den Dingen, die wir im August nachholen wollen, bevor es im September nach Afrika geht, ist jetzt schon so lang, dass wir Monate damit füllen können.
Schlussendlich kann man sagen, dass wir uns sehr auf die Rückkehr freuen, aber genauso gerne erst einmal weiter reisen werden, zumal kommt mit Patric und Aga in den USA und Franzi in Kanada ja immer auch ein Stückchen Heimat, das die letzten Monate dann mit uns reisen wird.